Too hot for my prana – oder die Kunst faul zu sein

Auf der einen Seite ist so ein goldener Sommer wie wir ihn derzeit erleben dürfen ein Geschenk! Sonne satt, Wärme, Licht in Hülle und Fülle. Und doch macht die Hitze etwas mit uns: sie legt uns weitestgehend lahm. Sie macht uns träge und langsam. Ich habe viele Wochen versucht gegen diese aufziehende Lethargie in mir anzukämpfen, bin gleich am Morgen joggen gegangen um den Kreislauf hoch zu puschen, und hab versucht mich mit allen Mitteln zu motivieren um meine To Do Listen erledigt zu bekommen. Und immer wieder hat sie mich eingeholt: die Trägheit, das Gefühl von „ich will einfach gar nichts machen und nur chillen.“ Ab dem Moment wo ich die Hitze aus meinem Haus nicht mehr rausbekommen habe und es anstrengend wurde hab ich innerlich umgeschaltet und mich hingegeben.

Und ja, warum eigentlich nicht? Dieses ewige Höher Schneller Weiter – wieso müssen wir uns selbst immer so antreiben? Was ist verwerflich daran einmal 3 Gänge runter zu schalten, lange Siestas zu halten, und aus dem ewigen Tun ein Sein entstehen zu lassen. Einfach mal sein und nix tun. Den Haushalt und die Wäsche liegen lassen, im Job auf das Nötigste reduzieren, langsam machen, ausreichend und viel schlafen und ruhen. Der Hitze es erlauben den ewigen Antreiber in uns für ein paar Wochen runter zu brennen und es langsam anzugehen.

Wir sollten uns davon befreien immer alles just in time machen und erledigen zu wollen. Aufhören uns danach zu bewerten, was wir alles geschafft bekommen. Der Sommer lädt dazu ein den Seinszustand zu feiern. Wer bist du ohne dein Tun? Was passiert mit dir im Momenten der Stille? Kannst du es genießen? Dieses Blog Beitrag ist ein Appel an uns alle die Langsamkeit als etwas Gutes und Richtiges wahrzunehmen und die Kunst zu entwickeln auch mal faul sein zu dürfen. Enjoy your life baby!

 

Faulheit: Nur in der Sklaverei ist Fleiß eine Tugend und Faulheit ein Tabu. In Wahrheit hat Fleiß keinen Wert an sich. Du wirst nicht glücklicher, je fleißiger du bist. Und wenn du mit kleinstem Einsatz glücklicher sein kannst, dann bist nicht faul, sondern weise.

 

Verfasser unbekannt